Einfamilienhaus, Erlenbach; 2009

Status

Erstellt

Das zweigeschossige Wohnhaus aus den 1950er-Jahren entsprach nicht mehr den Bedürfnissen der Bewohner und sollte dementsprechend umgebaut und angepasst werden. Zwei Räume und einige Details, die der Bauherrschaft wichtig waren, wurden dabei im Grundriss erhalten, auch die zwei Öffnungen für Eingang und Garage sowie die Geschosshöhen blieben wie im alten Gebäude. Da das Gebäude nach dem Umbau als Neubau erscheint, musste die Gebäudelänge der heutigen Bauordnung entsprechen und das Gebäude in der Tiefe um 1.65m gekürzt werden.

Über den bestehenden Untergeschosswänden wurden im Erd-, Ober und Dachgeschoss die Grundrisse neu aufgeteilt. Zuvor wurde aber das Bodenniveau des Kellers um dreissig Zentimeter abgesenkt, um eine grössere Raumhöhe für das Geschoss zu erhalten. Im Untergeschoss befinden sich nun ein Fitnessraum, ein neuer Weinkeller und ein Fernsehzimmer. Das Erdgeschoss, in dem früher Wohnraum und Küche waren, nimmt jetzt das Gäste- und Kinderzimmer auf. Im Obergeschoss befinden sich neu Küche und Wohnzimmer, das Dachgeschoss wurde mit einem grossen Bad und einem Schlafzimmer zum Elterngeschoss. Die Gebäudevorderseite liegt jeweils etwas höher als der dem Garten zugewandte Bereich – die Ebenen der Split-Level sind über kleine Treppen in den Geschossen miteinander verbunden, was spannende Raumbeziehungen schafft.

Im Inneren dominieren das Weiss der Wände und Einbauten sowie das dunkle Braun des Holzbodens die Räume. Die Terrasse vor dem Elternschlafzimmer, der gedeckte Sitzplatz im Erdgeschoss und der Gartenbereich rund um das Schwimmbecken ist mit hellbeigen Kalkschiefer in leicht unterschiedlichen Nuancen gedeckt, was den Boden sehr lebendig erscheinen lässt. Mit der Neuorganisation der Grundrisse in den Geschossen ging auch eine Beruhigung der Fassade einher: die komplizierte Abstufung der einzelnen Bauteile des alten Hauses wurde reduziert, das Gebäude weiss verputzt und mit dunkelgrauen Metallfenstern strukturiert. Für den Bau des minergiezertifizierten Gebäudes kamen mineralische, natürliche Materialien zum Einsatz.